Ich bin Legasthenieker und kein Analphabet


"Als Buchblogger sollte man nicht so viele Rechtschreibfehler machen, immerhin geht es ja um die Liebe zum Wort"

So eine ähnliche Nachricht habe ich vor kurzem bekommen und als Anlass genommen diesen Beitrag zu schreiben. Es geht um Legasthenie bzw. das ich Legasthenie habe und trotzdem Blogge. Ich habe dann die Person freundlich darauf hingewissen und mich für die Fehler entschuldigt und wenig später dann die Antwort, das ich Mutig bin und das es toll ist wie ich aus meiner Komfortzone herausgehe.

Alles schön und gut die Fehler und Vorurteile bleiben trotzdem. Es ist für mich nicht einfach diesen Blog zu führen, in meinem Anfängen hat meine Mutter jeden Beitrag Korrektur gelesen, ich habe mich nicht getaut eine längere Beschreibung auf Instagram zu schreiben da ich dachte wenn ich Fehler rein mach, lachen mich alle aus oder Kritisieren mich. Doch irgendwann hatte ich keine Lust mehr drauf. Meine Mutter hat auch nicht immer Zeit. Weshalb ich beschlossen habe, meine Post so Hochzulagen wie sie sind. Zwar schon mehrmals durchgelesen und 'Koriergier' aber die Fehler die ich nicht erkenne bleiben in dem Post erhalten. Manche Sätze von mir geben keinen Sinn sind von Fehlern gespickt, aber so bin ich nun mal und ich wollte nicht auf meinem Blog so zeigen wie ich bin. In jedem Post steckt so viel Arbeit und mühe, weshalb ich es schade finde wenn Leute mich auf das Reduzieren was sie auf den ersten Blick sehen. Ein Mädchen das nicht schreiben kann und nicht ein Mädchen das sich mühe gibt und einen Blog mit Legasthenie führt und Bücher über alles Liebt.

Für alle die es nicht wissen:
Legasthenie heißt Lese Reichtscheibstöhrung nicht zu verwechseln mit LRS, die Lese Rechtschreibschwäche. Der Unterschied? Ganz einfach, LRS kann man mit viel üben so zusagen 'beheben'. Legasthenie habe ich für immer und da wird sich nichts ändern, auch wenn ich viel übe.

Ja, wie das alles bei mir fasse ich euch kurz zusammen damit ihr mich und Legasthenie besser zu verstehen. Schon in der Grundschule hatte ich Probleme Worte richtig zu schrieben. Zu Beginn ist es noch nicht auffällig gewesen. Ich hatte in Diktaten immer schlechte Noten, habe sehr viel Fehler gemacht. Also haben meine Eltern beschlossen, das ich auf LRS und Legasthenie getestet werde. Doch obwohl es  auffällig war, wollten sie es mir nicht anerkennen. In der vierten Klasse sagte man mir ich sollte doch lieber auf der Hauptschule bleiben, da ich es auf einer Höheren Schule nicht schaffen würde.

Das Akzeptierten meine Eltern nicht, also machte ich weitere Test und welch ein wunder die Legasthenie wurde mir anerkannt. So ging ich auf die Realschule. Dort hatte ich auch meine Höhen und tiefen. Doch auch den Ausgleich den ich bekommen habe, habe ich den Realschulabschluss gemacht und nun mache ich Bald mein Fachabitur. Es ist nicht immer leicht in der Schule da ich auch Problem mit englisch habe, aber ich lerne fleißig und geb mein bestes. Was mir sehr viel geholfen hat die Legasthenie auszugleichen ist das Lesen. Ich lese sehr viel weil es mir hilft Wörter und Satz Stellung besser zu verstehen. Ich kann lesen und schreiben, nur nicht 100% Fehlerfrei. Das Lesen hilft dabei das es nicht so sehr ausfällt, da ich mir einen großen Wortstamm angeeignet habe. Darauf bin ich Wahninnig Stolz. Irgendwann habe ich mich dann entschlossen zu bloggen, aber mein Legasthenie geheim zu halten. Weil der 'unschöne' teil von mir war. Denn ich niemand zeigen wollte. Ich hatte Angst von den Reaktionen und Kommentare der anderen.

Doch wie ich mittlerweile festgestellt habe waren meine Ängste Unbegründet. Die Leute Akzeptieren wie ich bin und das ich diese Störung habe. Natürlich gibt es immer wieder blöde Kommentare, aber da stehe ich drüber. Was auch fehlt ist die Aufklärung, viele verstehen Legasthenie nicht und können damit nichts anfangen. Deshalb dachte mir ich Schreibe euch mal diesen Post. Die Bereiche wo es vor allem auffällt sind bei mir wenn es Wörter gehen die fast genau gleich aussehen. Da fällt es mir sehr schwer sie zu Unterschieden oder auch im/in oder das/dass. 

Was ist mit dem Ganze Gerede sagen möchte ist:
Ich mache fehlt und ich stehe dazu wenn es euch stört, kann ich euch auch nicht helfen. Ich geb mir schon sehr viel mühe mit meinem Blog. Verurteilt Menschen nicht gleich für das was ihr seht sonder schaut genau. Dann hätte die Liebe Person von Beginn gesehen das Bei 'Das bin ich' steht das man auf meinem Blog Rechtschreibfehler findet.

Denn ich bin nicht Dumm ich habe Legasthenie.

Das wars erstmal von mir, wenn ihr fragen habt stellt sie mir gerne in den Kommentaren, ich beantworte alles.

Ich wünsche euch allen eine schöne Woche
Eure Sophie 




Kommentare

  1. Hallo Sophie :)
    Ich finde es klasse das du bloggst. MIT deiner Legasthenie. Und Menschen, welche dich als dumm abstempeln haben schlicht und ergreifend keine Ahnung.
    Ich finde es immer mühselig, wenn andere so ein Aufheben um die Rechtschreibung machen. Natürlich sollte man drauf achten, aber wenn alle sich so sehr auf den Inhalt des Postest stürzen würden wie auf die Rechtschreibung, dann wären vielen geholfen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass sind Leute die schlicht und ergreifend keine anderen Hobbys haben. Mir passieren auch Fehler und warum? Ganz einfach ich tippe viel zu schnell und dann schleichen sich Fehler ein, welche ich nicht immer gleich bemerke.
    Es geht nicht nur um die Liebe zum Wort sondern auch um die Liebe zum Menschen!
    In diesem Sinne noch ganz viel Spaß beim Bloggen und lass dich nicht entmutigen.
    Schönen Abend dir noch :)
    Ganz liebe Grüße Ann-Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein ehrliches Kommentar. Das bedeutet mir sehr viel und zeigte mir das ich nicht die Einziege bin die mit der Rechtschreibung zu kämpfen hat.

      Löschen
  2. Liebe Sophie,
    das ist ein so wichtiger Artikel von dir und ich kann dich total verstehen. Ich habe in der 5. Klasse einen Legasthenie Test gemacht, nachdem ich mich durch die gesamte Grundschulzeit mit meiner Rechtschreibung gequält habe. Ein Diktat oder sowas war früher für mich die absolute Horrorvorstellung.
    Ganz lange war es mit furchtbar peinlich, dass ich Wörter nicht mal richtig schreiben konnte, wenn ich sie direkt vor der Nase hatte.
    Mir hat das Lesen auch wirklich sehr geholfen meine Rechtschreibung und Satzstellung zu verbessern, aber es gibt immer noch Momente, wo ich bei einem Wort überhaupt nicht weiß, wie ich es schreiben soll.

    Aber so ist das halt. Mittlerweile ist es mir egal, was andere dazu sagen. Solange ich weiß, dass ich mein Bestes gebe.
    Danke für deinen mutigen Beitrag!

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dich vollkommen nachvollziehen bei mir war es genau so. Ich habe mich bis zur 5 Klasse durchgekämpft und Diktate gehasst.

    Ich gebe auch immer mein bestes und freu mich das euch mein Post gefällt. Vielen Dank für dein Kommentar, das gibt mir sehr viel kraft und zeigt mir das ich das richtige mache.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sophie,

    danke für diesen Einblick. Für jemanden wie mich, der so gut wie nichts über Legasthenie weiß, ist der Artikel sehr interessant.
    Mir sind beim Lesen zwei Fragen in den Sinn gekommen.
    Du meintest, Du hättest manchmal Probleme mit der Satzstellung. (In diesem Text war davon nichts zu merken! :-)) Ist das beim Sprechen auch so? Falls nicht, wie kommt es dann, dass Du den gesprochenen Satz nicht "einfach" aufschreiben kannst? Also ihn sozusagen gedanklich aufsagst und ihn währenddessen schreibst?
    Eine ähnliche Frage stellt sich mir bei der Verwechslung von "in" und "im". Verwechselst Du es auch beim Sprechen?

    Ich wünsche auch Dir eine schöne Woche und weiterhin viel Freude am Schreiben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein bisschen komplizierte. Wenn ich Sätze spreche, dann schreib ich sie auch immer so auf wie ich sie spreche. Es passiert jedoch oft, das ich mich verhasple oder ich merke das der Satz den ich eigentlich sagen wollte keine Sinn ergibt und dann ändere ich ihn auch. Beim sprechen passiert es mir nicht so oft das ich 'in' und 'im' verwechsle, aber ich bin mir sehr oft unsicher und frag dann öfters mal nach. So auch bei Satzstellungen.

      Ich hoffe ich konnte deine Frage einigermaßen beantworten.
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. =D
      xo Sophie

      Löschen
    2. Vielen Dank für Deine Antwort! Jetzt bin ich wieder ein bisschen "schlauer" :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Datenschutzerklärung

Beliebte Posts aus diesem Blog

miss you old Instagram

Call of Beauty - Paola Maria